Zum Inhalt springen

In eigener Sache

Wenn mir Leute schreiben, dann verbinden sie das Lob für meine Vertragsverwaltung oftmals mit Fragen oder Änderungswünschen. Dass Änderungswünsche geäußert werden, finde ich ein wenig befremdlich. Schließlich verschenke ich diese Anwendung, deren Erstellung eine ganze Menge an Wissen, Arbeit und Zeit erforderte. Kostenlos bedeutet nicht wertlos! Im Gegenteil, wer sie nutzt, hat mit Sicherheit länger Freude daran als an einem Coffee-to-go, den es nicht gratis gibt. Neue Änderungen würden noch mehr Zeit in Anspruch nehmen. Machen die das auch mit anderen Geschenken? Schatz, der Ring ist ja schön aber da geht doch sicher noch mehr. Das bedeutet nicht, dass mir keine Verbesserungen einfallen würden oder, dass ich nicht auch schon Vorschläge umgesetzt habe. Aber wenn ich mit den vorhandenen Funktionen der aktuellen Version gut leben kann, sollten Sie das auch können.

Ich frage mich manchmal, was die Entwickler von erfolgreicher kostenloser Software wie z.B. KeePass motiviert, immer wieder Updates zu veröffentlichen. Geld als Beweggrund dürfte ausscheiden, da KeePass auch nur einen Donate-Button auf seiner Internetseite hat. Wie ich aus eigener Erfahrung weiß, haben annähernd 100% der Benutzer kein schlechtes Gefühl, wenn sie eine Software kostenlos in Anspruch nehmen. Und 99% von denen hat von Programmierung überhaupt keine Ahnung und deshalb natürlich keinerlei Vorstellung davon, wie aufwendig und auch schwierig Programmieren sein kann.
Nur mal ein Beispiel aus meinem Programm, das ausschließlich mit frei zugänglichen Tools erstellt wurde. In der Eingabemaske gibt es Felder, in die Zahlen eingegeben werden sollen. Dieses Eingabeobjekt unterscheidet nicht zwischen Buchstaben, Zahlen oder Sonderzeichen. Es kennt nur Zeichen. Ich musste dem Programm also beibringen, wie Zahlen in deutschem oder ausländischem Format, mit oder ohne Dezimaltrennzeichen, mit oder ohne Tausendertrennzeichen, auszusehen haben. Die Eingaben müssen entsprechend auf Korrektheit geprüft und, falls sie in Ordnung sind, im länderspezifischen Format angezeigt werden. Um die Eingaben überprüfen zu können, wird das Ereignis „Objekt verliert den Fokus“ benötigt. Wer nun glaubt alle Objekte würden diesen Fokus-Verlust auf die identische Art mitteilen, lebt in einer Traumwelt, die mit der Realität nichts zu tun hat. Die Datenbank, in die die Zahlen geschrieben werden müssen, kennt nur die englische Sprache. Mit einer deutsch formatierten Zahl mit Punkt und Komma oder einem deutschen Datum kann es nichts anfangen. Dass nach der korrekten Eingabe in das nächste Feld gesprungen wird, ist bei dem von mir verwendeten Entwicklertool nicht vorgesehen. Standardmäßig wird nur mit der Tabulator-Taste gesprungen und nicht mit der Enter-Taste. Für alle diese Aufgaben mussten also Lösungswege gefunden werden.

Die Produzenten von Notebooks, Tablets etc. finden es heutzutage normal, Skalierungen von 250% zu empfehlen. Ich halte 100% immer noch für normaler aber mich fragt ja keiner. Damit eine Applikation bei einer von 100% abweichenden Skalierung nicht völlig deformiert angezeigt wird, darf kein einziges Fenster oder Objekt fix positioniert werden oder eine fixe Größe aufweisen. Was für ein Aufwand für etwas, was mich zumindest, Stand heute, nicht betrifft.


Wer also meint, mein Programm sei vom Umfang her überschaubar und in kurzer Zeit fertigzustellen, soll Programmieren lernen und es beweisen!

Non-German users of this application, please provide feedback. Does everything work? Is the translation ok?

An den Typen, der sich als Hacker aus Petersburg, Russland ausgibt: Fuck off, idiot!
Парню, выдающему себя за хакера из Петербурга, Россия: Отвали, идиот!